STARTSEITE
PREISE + Fracht  -  NEU!
PREISWERTE ALTERNATIVE
NEUES ab 2010
Floß Katamaran Pontonsteg usw.
TIPPS - TRICKS - Angebote
SCHWIMMER
Schwimmer-Montage
AUSLEGER
Ausleger-Montage
Faltboot spezial
SEITENSCHWERT
STEUERUNG  -  NEU!
SEGEL + MOTOR
KONTAKT / PLAN
IMPRESSUM + ich über mich
CE + AGB + Widerrufsrecht
GÄSTEBUCH
 Kundenbilder + Sonderangebote
 



                                                 multihull-parts   -  DEMO-VIDEOS auf YOUTUBE

Nicht direkt verlinkt, deshalb bitte diese Zeilen auf Ihre Adressleiste kopieren  oder unter multihull-parts, Kanusegeln usw. suchen!

NEU! Aller guten Dinge sind drei!  http://www.youtube.com/watch?v=5NzY-EcSfp0

Bischen stärkerer Wind - mit meinem Deltasegel-Angebot (ca. 4 qm) - läuft super!!!
 
 http://www.youtube.com/watch?v=eDcmnI4QxNs

Leider nur bei Windstärke 1 und dann  0, trotzdem kann man erkennen, wie leicht das Boot läuft und die Schwimmer strömungsgünstig sind! Auch die Effektivität des Paddelruders bitte beachten!
Das Windsurf-Rigg (Hifly-uralt) mit 6 mm Dyneema-Leinen verstagt, hat etwa 5,5 qm Segelfläche sh. auch Bild unten.

2. Video auf youtube:   http://www.youtube.com/watch?v=ZMu4rHzdCBg

Leider wieder rel. schwacher Wind von 1-2 Bft. obwohl der Wetterdienst 3-4 prophezeit hatte! Deshalb hatte ich auch nur ein
4,5 qm Bermudarigg dabei! Wegen des miesen Wetters mit ca. 5° litt der Kameramann sehr und damit auch die Qualität des Video!



   MIT DIESEM ZUBEHÖR KÖNNEN SIE IHR BOOT     1.   ein- oder beidseitig  kippstabilisieren  mit Auftrieben bis zu je 100 kg!

                                                                                 2.   Zum idealen Spiel- und Spaßboot für Kinder  umgestalten!

                                                                                 3.   Zum preisgünstigen Segelboot hochrüsten!

                                                                                 4.  mit einen idealen Ausleger für Ihren Aussenbord-Motor ausrüsten!
.

                                                                                     ! NEU AB SOFORT !

.

          ACHTUNG!  Alle Rohre sind aus AlMgSi 1 F22 und jetzt nicht mehr eloxiert!       (Außer gebogene Ausleger-Rohre)

          Die Kosten, die ich fürs eloxieren in Rechnung stellen müßte, stehen in keinem Aufwand zu den Vorteilen!

Aluminium-Magnesium-Silizium - Legierungen mit ihren sehr guten Korrossions-Eigenschaften werden besonders bei Aussenanwendungen genutzt, wo sie im direkten Kontakt mit aggressiven Bedingungen stehen (z.B. Meerwasser, Luftverschmutzung).
 
Aluminium bildet grundsätzlich eine geschlossene, luftdichte Oxidschicht, die weitere Korrosion verhindert.
Diese undurchdringliche Oxidschicht macht spez. Silizium-legiertes Aluminium sehr korrosionsbeständig!

Zusätzliche künstl. Oxydschichten wie beim Eloxieren dienen vorrangig für optische Eigenschaften.

Trotzdem sollte nach Gebrauch in Salzwasser immer gründlich nachgespült werden!


                                                         BEGRIFFS-ERKLÄRUNGEN 
                             
die in meiner Website (aber so nicht überall) gebräuchlich sind!

           Outrigger   ist die Gesamtheit von Ausleger und Schwimmern

           Ausleger    ist das gesamte Alugestänge mit Verbindungsteilen zu Boot und Schwimmer!
                             (Mittelrohre + Auslegerrohre + Schwimmerhalterungen incl. aller Kleinteile)
                             Ein oder zwei Ausleger sind für Proas
                             Ein oder zwei Auslegerpaare ergeben einen Trimaran

           Schwimmer sind beliebig lange PE-Rohre 160x4 mit jeweils zwei Endstücken (Einschubteilen)
                               (z.B. 1m Rohr = 1,8 m Schwimmer mit 29 l Volumen und 3200 g Gewicht)



                    Im Bild unten sehen Sie ein Zweier-Wanderkajak (Prijon Odyssee) mit 2 Auslegerpaaren als Trimaran!
Komplettiert mit Außenschwert, Paddelsteuerung sowie einem uralten Surf-Rigg mit einfachen Wanten aus reckarmen Seilen!



                  SONDERANGEBOT:              BLASHÜLLE  (wie auf dem Bild weiter unten)           PREIS    290,- Euro
 
(Im Bild oben und in dem youtube-Video sh. ganz oben erkennen Sie mein fertiges Testboot mit ausgeschnittenen Süllrändern!)


Komplette neue Preisliste sh. unter "PREISE + Fracht"


                            ACHTUNG! NORMALERWEISE SIND ALLE BOOTSHÜLLEN AUSVERKAUFT!
             EVTL. GEBEN WIR AUS UNSEREM BESTAND EIN GEBRAUCHTBOOT AB!     BEI INTERESSE BITTE ANFRAGEN!

  

                    Original  HTP-Polyethylen-Blashülle (PRIJON ODYSSEE)

                   Kleine Schönheitsfehler sind selten, aber möglich!
                   Es kann vorkommen, daß kleine Fehler in den Süllrändern der Lukendeckel vorhanden sind!
                   Diese werden von uns fachmännisch repariert!  (sh. im Bild unten)

    Folg. Arbeiten sind notwendig: Formnaht teilweise "verputzen" bzw. raspeln                ca. 1 Std.
                                             Luken aussägen mit Stichsäge und Sägeschnitt glätten   ca. 1 Std.

    Die Original-Einbauteile können im Fachhandel besorgt werden!
    Ich empfehle aber wegen des zusätzlichen Gewichtes folgendes:
    Statt Sitze verwende ich zwei- oder drei-teilige Luftmatratzen, die je nach Höhen-Bedarf entsprechend aufgeblasen werden!
    (Ich selbst paddle so äußerst zufrieden seit vielen Jahren!)
    Keine Schotts und Luken - besser sind wasser- und luftdichte Säcke oder Tonnen! Sind dann Auftriebskörper!
    Statt Fußsteuerung meine Paddelsteuerung (nur zum segeln oder motorisieren möglich)


    O-Ton Prijon: Der ODYSSEE ist ein sportlicher Tourenzweier mit ausgewogenen  Fahreigenschaften.
    Er ist wendig genug, wenn die Flüsse enger werden, und läuft auf großen  Gewässern leicht bei hoher
    Spurtreue. Die 81 cm-Luken  vermitteln beim sportlichen Einsatz jederzeit optimalen Bootskontakt.

    Länge 490 cm, Breite 66 cm, Gewicht (ohne Einbauten) ca. 26 kg, Volumen 455 l, Zuladung ca.  230 kg










ES LIEGT ALLEIN IN IHRER VERANTWORTUNG, OB UND MIT WELCHER BESEGELUNG SIE IHR BOOT HOCHRÜSTEN!             

Ich kann keine Empfehlung abgeben, da ich Ihr Boot bzw. Ihre handwerklichen und segeltechnischen Fähigkeiten
nicht beurteilen kann.
 

Auch von dem zu besegelnden Gewässer kann die Tauglichkeit, Segelgröße (reffbar?) usw. stark abhängig sein!
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 CE - Prüfpflicht?                       Im Sinne einer damit NICHT erforderlichen CE-Zertifizierung weise ich darauf hin,
(
Sportboote RL 94/25/EG!)           daß ich den Einsatz nur für ein Fahrtgebiet D (geschützte Gewässer) empfehle!

                                          Dies gilt dann auch für Ihre für den Eigengebrauch gebauten Boote,
                                          solange sie innerhalb von fünf Jahren auf dem Gemeinschaftsmarkt in Verkehr gebracht werden!?!?
                                                   (Eine der vielen sehr sinnvollen EU-Vorschriften!?!?!?)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sollten Sie sich trotzdem dazu entschließen, bitte folg. Punkte unbedingt beachten:

1. Ein reffbares Rigg bevorzugen oder das Segel bitte eine „Nummer kleiner“ nehmen!
2. Im Zweifelsfall unbedingt Rat von einem Fachmann/frau einholen!
3. Ein größeres Rigg erfordert evtl. zus. Wanten, die alles unnötig komplizieren und verteuern!
4. Beachten Sie auch, daß z.B. Paddel-Boote bzw. die Zubehör-Riggs für Kajaks für den Gebrauch
    ohne Ausleger konzipiert sind! Mit der Verwendung von Auslegern steigt je nach Volumen und
    Auslage-Länge der Schwimmer die Belastung stark an, da das Boot z.B. bei Windböen nicht mehr
    krängen kann!
5. Daraus folgt, daß Volumen und Breite nicht unbedingt der Sicherheit dienen, da kleinere Schwimmer
    weicher tauchen und die dynamische Belastung deshalb geringer ist!
6. Den Mittelpunkt des Schwimmers so weit als möglich vor den Segel-Druckpunkt setzen.
    So wird ein Diagonal-Kentersturz unwahrscheinlicher!

7. Segelsport-Einsteiger bitte nur geschützte Gewässer in Ufernähe und (je nach Segelgröße) bis Windstärke 3 segeln
    und die üblichen Sicherheitsstandards  in Hinsicht auf Ausrüstung, Revierkenntnisse, Vorfahrtsregeln usw. beachten!

8. Für Segel-Anfänger empfiehlt es sich deshalb auf jeden Fall, einen Segelkurs zu belegen!
    Ausser auf einigen speziellen Seen (z.B. Berlin, Bodensee) gibt es aber
KEINE Segelschein-Pflicht!


         Ein Krebsscherensegel (Deltasegel) mit Spieren und Mast habe ich derzeit  im Programm!
                           
Hinweise finden sie der Rubrik  "Segel + Motor"