STARTSEITE
PREISE + Fracht  -  NEU!
PREISWERTE ALTERNATIVE
NEUES ab 2010
Floß Katamaran Pontonsteg usw.
TIPPS - TRICKS - Angebote
SCHWIMMER
Schwimmer-Montage
AUSLEGER
Ausleger-Montage
Faltboot spezial
SEITENSCHWERT
STEUERUNG  -  NEU!
SEGEL + MOTOR
KONTAKT / PLAN
IMPRESSUM + ich über mich
CE + AGB + Widerrufsrecht
GÄSTEBUCH
 Kundenbilder + Sonderangebote





                                               DIE VERBESSERTEN ALTEN + NEUEN AUSLEGER-SYSTEME


                                DIESSELBEN KRITERIEN GELTEN NATÜRLICH AUCH FÜR                                           EINSEITIGE PROA-ÄHNLICHE AUSLEGER!


                                                 Ein Ausleger-Paar Standard  

                 Ausleger-Rohr gebogen oder gerade 30x2 innen verstärkt mit 25x2 (50 cm lang)

                 empf. Schwimmerlängen bis 1,3 m, Volumen 19l

                 Zum stabilisieren Ihres zu „kippeligen“ Bootes wie z.B. für Angler,
                 Nichtschwimmer, als Kinder-Spielboot usw.

                 Zum segeln je nach Bootsart nur für kleinere Binnengewässer,
                 Segelflächen bis ca. 5 qm bei ca. 3 Bft.,

                 Zum motorisieren je nach Motorstärke evtl. lieber den Ausleger mit
                 Traversen verwenden

                 Gesamtbreite bis 3 m und kleiner üblich

                 Bei üblicherweise leichten Beanspruchungen kann der Schwimmer
                 auch bis 1,8 m verwendet werden!

                



                                                Ein Ausleger-Paar mit Traversen
     

                  Ausleger-Rohr gerade 35x2 innen verstärkt mit 30x2 (50 cm lang)

                  Schwimmerlängen normalerweise bis 2,3 m (40 ltr)
                  (auch längere Schwimmer mit längeren Traversen möglich, aber schwierige
                  Montage der Schwimmerhalterung wegen normalerweise zu kurzen Armen!?!
                  Mit Ringschlüssel-Verlängerung und Helfer aber kein Problem!)
 
                  Traversenlänge normalerweise 60 cm

                  Zum motorisieren für stärkere PS-Zahlen.

                  Zum Segeln nur für Wellenhöhen bis ca. 50 cm!
                  Lange höhere Wellen stellen aber kein Problem dar!

                  Mit den entsprechenden Rohrverstärkungen ansonsten nur
                  Einschränkungen hinsichtlich Ihres Bootes, Segelgröße und
                  Ihrer „Seemannschaft“ (sh. unten) beachten!
 
                  Gesamtbreite empf. bis 3 m, breiter möglich!




 



                                                        Zwei Ausleger-Paare  
          

 
                      Ausleger-Rohre 35x2 innen verstärkt mit 30x2 (50 cm lang)

                      Schwimmerlängen bis 5,8 m (ca. 100 ltr)
                      ( begrenzt nur durch die Rohrlänge von 5 m! )

                      Mit den entsprechenden Verstärkungen für nahezu alle Einsatzzwecke,
                      nur eingeschränkt hinsichtlich der Qualität Ihres Bootes, Segelgröße
                      und Ihrer „Seemannschaft“ (sh. unten)!

                      Gesamtbreite empf. 3 m, breiter möglich!

.





                                     Seemannschaft


Unter Seemannschaft versteht man die Fertigkeiten, die ein Seemann (Sport- oder Berufsschiffer) zur praktischen Handhabung eines Wasserfahrzeuges beherrschen muss. Die Anforderungen an einen Seemann, und insbesondere an den verantwortlichen Schiffsführer,
sind sehr vielseitig.
Sie variieren dabei je nach der Art des Schiffes, dem Fahrtgebiet, dem Wetter und Seegang, Fähigkeiten und Anzahl der Besatzung
sowie zwischen Berufsschifffahrt und Sportschifffahrt.
Insbesonders gefordert wird eine verantwortungsvolle Handlungsweise unter Berücksichtigung üblicher Praxis zur Vermeidung
von Schäden und Gefahren!
Eine Rolle bei der Beurteilung von „Regeln guter Seemannschaft“ spielen neben dem gesunden Menschenverstand vor allem Sicherheitsempfehlungen wie die Broschüre "Sicherheit auf dem Wasser - Leitfaden für Wassersportler" herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung).


          Der strömungsgünstige Vorteil bei Ein-Paar-Auslegern ist, daß diese sich den Wellen
          „anschmiegen können“, wenn Sie die Splintlöcher entsprechend zu Langlöcher feilen!


Insbesonders bei höheren kurzen Wellen (30 – 50 cm je nach Schwimmerlänge) bzw. starker Brandung sollte dies aber unbedingt geschehen, da sich die Schwimmer ansonsten in die Wellen bohren und am Bug nach unten durchdrehen könnten!

ABER BEACHTEN:  Splintlöcher bei Standard-Ausleger in der Schwimmer-Halterung
                              Splintlöcher bei Traversen-Ausleger natürlich im Mittelrohr!
         

       Deshalb beim Bohren dieser Splintlöcher den jeweiligen Schwimmer-Bug entsprechend anheben (ca. 10-20 cm
       je nach Schwimmerlänge), damit sich trotz dem „Spiel“ zwischen Splint und Loch der Schwimmer niemals vorne
       nach unten sondern nur bis in eine waagerechte Position oder nach oben (gewollt) schwenken kann (sh. Skizze!)
                                        
sh. auch "Schwimmer-Montage"



                                                                 ROHRVERSTÄRKUNGEN




 

                                          So etwa sollten die Verstärkungs- Rohre innen fixiert werden,
um den besonders knickgefährdeten Bereich beim Übergang vom Mittelrohr zum Ausleger-Rohr enorm zu verstärken!
Sollten Sie Wanten verwenden, können Sie diese an Ösenschrauben befestigen, die gleichzeitig das Verstärkungsrohr fixieren!
Ansonsten dieses Rohr an derselben Stelle mit kleinen Schrauben, Nieten o.ä. fixieren!


 WICHTIG ZU WISSEN!       Alle Rohre bzw.  Rohr-Verstärkungen sind aus AlMgSi 1 F22
 
Al-Mg-Si Legierungen mit ihren sehr guten Korrossions-Eigenschaften werden besonders bei Aussenanwendungen genutzt, wo sie im direkten Kontakt mit aggressiven Bedingungen stehen (z.B. Meerwasser, Luftverschmutzung). Aluminium bildet grundsätzlich eine geschlossene, luftdichte Oxidschicht, die weitere Korrosion verhindert. Diese undurchdringliche Oxidschicht macht spez. Silizium-legiertes Aluminium sehr korrosionsbeständig, zus. künstl. Oxydschichten wie beim Eloxieren dienen vorrangig für optische Eigenschaften.
 
                       Von Vorteil ist, daß die Biegekräfte ineinander gesteckter Rohre nahezu addiert werden können,
                      sich zusätzlich aber auch noch ein dämpfender elastischer Effekt wie z.B. bei Blattfedern einstellt!

 
                                   Die bisher genutzten Alu-Rohre 30x2 mm haben sich im „Normalbetrieb“ bewährt! 

Ich habe aber die Erfahrung machen müssen, daß viele meiner Kunden Ihre Boots-Konstruktionen hinsichtlich Windstärken und Segelgrößen bzw. Motorstärken auf Grund Ihrer guten Erfahrungen immer mehr ausreizen.
Deshalb sind ab sofort alle Ausleger-Rohre (nur Standard-Ausleger weiterhin 30x2) mit Rohr 35x2 und mit einem zus. Innenrohr 30x2 (25x2) (50 cm lang) im besonders knickbeanspruchten Bereich beim Übergang vom Mittelrohr zum Ausleger-Rohr ausgestattet.

                   Dies ergibt damit eine ca. 2,7-fache Biege-Festigkeit gegenüber dem Rohr 30x2 (ohne Verstärkung)!!!!

 Grundsätzlich haben Sie mit dem Rohr 35x2 allein bereits eine um 60% höhere Festigkeit!

                                   Für extreme Beanspruchungen, die sich nur Experten zutrauen sollten,
                                                 sind folgende zusätzliche Verstärkungen anzuraten!
                      
 
je ein zus. Innenrohr 30x2    1,5 m (entsprechend natürlich die 50 cm lange Verstärkung in 25x2) so daß sich eine 3,6fache (!) Festigkeit gegenüber dem Rohr 30x2 ergibt!
 
Wichtig: Alle bisher gelieferten Rohre 30x2 können natürlich auch nachträglich noch mit dem Rohr 25x2 (und evtl. zus. 20x2) verstärkt werden. Auch hier erhöht sich die Festigkeit enorm! Die gebogenen Rohre sind nur mit 25x2 0,5 m zu verstärken (+ 60 %!)
 
Sie können auch die Stabilität Ihrer Ausleger-Rohre erhöhen, indem Sie die Längen kürzen!
(je kürzer das Rohr desto höher die Festigkeit - im gleichen Verhältnis!)
 
ACHTUNG Bei „weichen“ Oberdecks sollte entweder dieser Bereich konstruktiv versteift oder das Mittelrohr mit einem um ca. 10 cm kürzeren nächstdickeren Rohr verstärkt werden!
 
     Bedenken Sie bitte, daß z.B. ein "Dickschiff" (wie Familien-Wander-Canadier) trotz rel. kleiner Segelfläche
     bzw. niedriger Windstärke Ihre Ausleger rel. stark belasten kann!  Im Zweifelsfall also lieber verstärken!