STARTSEITE
PREISE + Fracht  -  NEU!
PREISWERTE ALTERNATIVE
NEUES ab 2010
Floß Katamaran Pontonsteg usw.
TIPPS - TRICKS - Angebote
SCHWIMMER
Schwimmer-Montage
AUSLEGER
Ausleger-Montage
Faltboot spezial
SEITENSCHWERT
STEUERUNG  -  NEU!
SEGEL + MOTOR
KONTAKT / PLAN
IMPRESSUM + ich über mich
CE + AGB + Widerrufsrecht
GÄSTEBUCH
 Kundenbilder + Sonderangebote


NUR NOCH WENIGE SEGEL AUF LAGER!  Fragen sie nach Mustersegel!




                            ACHTUNG!  Alle Rohre sind aus AlMgSi 1 F22 und jetzt nicht mehr eloxiert!   

          Die Kosten, die ich fürs eloxieren in Rechnung stellen müßte, stehen in keinem Aufwand zu den Vorteilen!

Aluminium-Magnesium-Silizium - Legierungen mit ihren sehr guten Korrossions-Eigenschaften werden besonders bei
Aussenanwendungen genutzt, wo sie im direkten Kontakt mit aggressiven Bedingungen stehen (z.B. Meerwasser, Luftverschmutzung).
 
Aluminium bildet grundsätzlich eine geschlossene luftdichte Oxidschicht, die weitere Korrosion verhindert.
Diese undurchdringliche Oxidschicht macht spez. Silizium-legiertes Aluminium sehr korrosionsbeständig!

Zusätzliche künstl. Oxydschichten wie beim Eloxieren dienen vorrangig für optische Eigenschaften.

Trotzdem sollte nach Gebrauch in Salzwasser immer gründlich nachgespült werden!

______________________________________________________________________________

Sonstige
Besegelungen und Riggs habe ich derzeit noch nicht im Programm!

    Aber es gibt viele Angebote in allen Preisklassen, die sich evtl. für Ihr zukünftiges Segelboot eignen.

    Neben den Angeboten beim Kanu-Fachmarkt können auch viele Riggs von anderen kleinen Segelbooten geeignet sein!

    Eine sehr preiswerte Alternative stellen die vielen Kinder-, Jugendlichen-, Sturm- und sonst. Windsurf-Riggs dar,
    die in Garagen und Kellern auf Ihre „Wiederverwendung“ warten!

    Suchen Sie insbesonders nach relativ "bauchigen" Segeln bis ca. 5 qm, die erfahrungsgemäß völlig ausreichen!
    Nur sehr "dickbauchige" kenterstabile große Boote können evtl. auch mehr vertragen!


                                         ACHTUNG: WICHTIGER HINWEIS

Ich werde immer wieder auf das Krebsscheren-Segel (crabclaw oder CC) angesprochen, das nach einem Buch von Marchaj als das "Übersegel" angesehen wurde.
Beachten Sie deshalb folg. Websites        http://www.multihull.de/story/st_panama1.htm                                                                                                                                 http://www.multihull.de/technik/t-sailtypes.htm

                  Hier können Sie auch aus vielen Links  ALLES  wissenswerte dazu ersehen!

Ich muß aber dringend empfehlen, hier die relativierenden wissenschaftlichen  Windkanalversuche vom Multihull-Papst Othmar Karschulin zu beachten, die im Multihull-Report 2003-2004 veröffentlicht wurden! Für nur 20,-€ können Sie diese Ergebnisse auf 20 Seiten und sonst. wissenswertes aus den Jahren 2003 bis dato einsehen bzw. runterladen
                                http://www.multihull-report.de/ 
 Es lohnt sich und ich kann mir viele Erklärungen zukünftig ersparen! Beachten Sie die Bilder und meine Erfahrungen unten!

      Mein Versuch      

   DELTASEGEL
(Krebsscherensegel)
     lt. Marchaj
  (sh. Text oben!)

Material:

Gartenbau-
Gitterfolie PE
geklebt mit Tesa-Band
(keine dauerhafte
Lösung!!

Fläche ca. 3 qm
   Winkel 60°

unverstagt!
Mast Alu-Rohr 30x2
Spieren Alu-rohr 20x2
Fazit: Bei Windstärke 2-3 angenehm und einfach zu bedienen!
Nicht so effektiv wie das Bermuda-Rigg, allerdings normalerweise zu vernachlässigen!
Meines Erachtens sehr einfach selbst zu schneidern, da anscheinend kein "Bauch" nötig ist!


               Bermuda-Rigg 4,5 qm  verstagt

                 Kinder-Rigg 3,5 qm  unverstagt






















Beide Lösungen haben sich bei Winden  von 2-3 Bft bewährt! 

          Natürlich sind diese Empfehlungen  unverbindlich
          da sich die  Gegebenheiten hinsichtlich Ihrem  Boot,
          dem Revier usw. ständig  ändern können!!!
                  Das von mir gern verwendete uralte
                     Vertical-Cut-Segel von 6 qm


Per Hilfs-Verstagung mittels einer reckarmen 6mm-Leine zum Gabelbaum-Kopf benütze ich es bis zu einer Windstärke von
etwa 3 Bft.!
Ich habe dann die Erfahrung gemacht, daß je nach Boot
ab 2-3 Bft. eine etwas kleinere Segelflächen von ca. 4-5 qm
nur eine kleine Geschwindigkeits-Reduzierung mit sich bringt,
das Material aber geschont wird und wesentlich angenehmer
und entspannter zu segeln ist!

Bitte beachten Sie aber, daß ich bei dieser Segelgröße und
dem bei Surf-Riggs rel. hoch liegendem Segel-Druckpunkt
2 Ausleger-Paare und großvolumigere Schwimmer verwende!







                                                           RIGG - HALTERUNGEN


                         GRUNDSÄTZLICHES:

   Dies sind wiederum unverbindliche Empfehlungen!
          Die Verantwortung liegt allein bei Ihnen!
    Beachten Sie meine Hinweise auf der Startseite unten!


Im Bild links sehen Sie meinen Prijon-Odyssee
mit Decksdurchführung für meinen Surfmast.

Am Bootsboden ist eine großflächige Platte angeschraubt,
auf der dann ein üblicher Mastfuß-Adapter befestigt ist!

Das Rigg wird nur mittels des Vorliekstreckers
(sh.Leine auf dem Foto links) mit dem Boot verbunden!

Meines Erachtens ausreichend bei:

1. sehr stabilen Booten
2. kleinen Segeln mit niedrigem Segel-Druckpunkt
3. niedrigen Windstärken

sh. oben Delta-Segel und Kinder-Rigg

Zusätzlich können aber jederzeit Hilfswanten aus sehr
reckarmen Leinen angebracht werden! Damit wird auch
diese Lösung für stärkere Belastungen geeignet!
(sh.Startseite großes Bild!  Dyneema-Leine 6mm)

                          FÜR STÄRKERE BELASTUNGEN
                  oder für labilere Boote mit weichen Oberdecks

Hier mein Beispiel einer Abstützung über eine großflächige Platte!

Hier sind natürlich je nach Belastung entsprechende
stabile Wanten (Leinen oder Stahlseile!) zu verwenden!
Für meine Beispiele haben auch hier die stabilen reckarmen
Dyneema-Leinen in 6 mm genügt! Nachspannen nötig!

Als Mastfuß habe ich hier z.B. einen Türstopper verwendet!
Die PP-Platte darunter ist zum Schutz des Oberdecks!

ACHTUNG: Wenn die Mastfuß-Stütze mit der unteren Platte
fest verschraubt ist, braucht diese natürlich nicht mit dem
Bootsboden verschraubt werden!








                         MOTOR-HALTERUNGEN

                           






Ich empfehle nicht nur aus Umweltgesichtspunkten
Elektromotoren mit geringen Leistungen, da sehr
viele Paddelboote für starken Motorbetrieb nicht
geeignet sein könnten


                                                       Ausserdem hat sich ergeben, daß die in meinem Absatz

                                                                           PREISWERTE ALTERNATIVE

           angebotene Lösung für viele Arten von Außenbordmotoren auf verschiedenen Bootsarten sehr gut geeignet ist!

                                  BEISPIEL:                               
 
  An dieser preisgünstigen höhenverstellbaren
               Schwimmerhalterung
  (je nach Gewindestift-Länge bis zu 50 cm)
  können Sie dann beliebige Ausleger in Holz
  oder anderen Materialien befestigen!